ads

schlechte Zeiten für Geocacher und Co ?
Wenn alte Satelliteten nicht ersetzt werden könnten in den nächsten Jahren Beeinträchtigung des GPS Netztes drohen.
Der Betrieb und die Aufrechterhaltung des ursprünglich rein militärischen GPS Satellitensystems kostet Milliarden. 31 GPS-Satelliten kreisen derzeit um die Erde, für den reibungslosen Betrieb bedarf es mindestens 24. Doch durch Budgetüberschreitungen bei der Entwicklung und verschiedene Planungsverzögerungen könnte es bei eventuellen Satellitenausfällen in den nächsten Jahren zu wesentlichen Beeinträchtigungen der Navigation kommen.

Das Euopäische GPS Pendant Galileo wird wohl noch einige Jahre bis zum vollständigen Aufbau benötigen, allerdings wäre eine Kompensierung durch das russische System Glonass zumindest technisch denkbar, wenn das Emfängergerät dazu geeignet ist.

Die Experten am Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) glauben aber nicht an eine akute Beeinträchtigung für GPS-Nutzer nach 2010, auch ohne Unterstützung von Glonass werden GPS-Nutzer ihr ziel finden: "Ich halte es nicht für sehr wahrscheinlich, dass die Zahl der verfügbaren GPS-Satelliten unter 24 sinkt" sagt DLR-Forscher Jens Hammesfahr.

[Quelle: Spiegel Online]

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top