ads

Was sind eure UL Fashion Higlights ?
Beim Posting über den ultraleicht Sonnenhut fiel mir mal wieder auf, dass ultraleichte Bekleidungskonzepte nicht selten durch etwas schräge Optik geprägt sind. Schon beim Bekleidungsklassiker Poncho hat sein Träger doch auch immer irgendwie was von Hutzelmännchen...Wer Stefan Dapprichs Buch "Trekking Ultraleicht" gelesen hat wird dort sicher auch auf seine ebenfalls extravagante Hutkonstruktion gestoßen sein ;-). Auch mit Tyvek Anzug, Socken-Fäustlingen und Strumpfhosen Arm- und Beinlingen geht man zwar leicht aber sicher nicht unbedingt als Fashion Victim durch die Landschaft.
Das liegt natürlich auch daran, dass gerade bei myog Stücken viel Baumaterial zweckentfremdet wird welches in Sachen Design höchstens Kompromisse zulässt; zum anderen führt der Weg zu leichterer Ausrüstung wohl auch zwangsläufig zum Weglassen überflüssiger Designelemente und man besinnt sich eher auf den rein praktischen Nutzen.

Ist es überhaupt wichtig, dass man Outdoor auch optisch was hermacht? Sollte bei Outdoor Bekleidung nur das Gewicht und Funktion zählen oder muss auch die Optik stimmen? Sind Leichtwanderer weniger modebewusst oder nur konsequent? Stechen UL - Trekker wirklich durch kuriose Bekleidung aus der Masse heraus? (Engagierte myog-Labels zeigen, dass es eigentlich auch anders gehen müsste...)

Wie steht ihr dazu? Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr ebenfalls optische Ausrüstungshighlights (müssen nicht unbedingt ultraleicht sein...)? Hinterlasst dazu doch einen Kommentar oder stellt euer kuriosestes Bekleidungsstück einfach bei euch ( a la Blogstöckchen) oder auch hier im Blog mal vor. Vielleicht bekommen wir ja eine kleine skurile Modenschau zusammen :-).

3 Kommentare:

  1. Im Zweifel zählt was "funktion"iert. Es darf auch gut aussehen, aber das ist zweitrangig. Ein Zwitter ist sicherlich mein Roof Hat von Mammut. Den habe ich mir gekauft, damit es bei leichten Regen nicht auf die Brille sifft und ich die Kapuze nicht anziehen muss (Ich hasse Kapuzen). Und ich finde er sieht nicht so schlecht aus. Aber andere sagen ich hätte eine Topf auf dem Kopf.

    Zum Thema Ulralite habe ich auf die TNF Aurora Tights gekauft als Unterziehhose im Winter anstelle der Softshell-Hose (174g). Ohne Überhose sieht man zwar aus wie Robin Hood, aber immer noch besser als in der Odlo Unterwäsche. Als Kombi mit der Überziehhose ist sie super! Im verlinkten Blog habe ich einen Test geschrieben.

    Ach ja, ist zwar keine Klamotte, aber ich möchte sie nicht mehr missen: Die Petzl e-Lite. Zwar nur als "Notfallleuchte deklariert, ist sie für die meisten Verhältnisse ausreichend. Für nächtliche Toilettensuche auf der Hütte, den Geocache umme Ekke oder mal schnell was ausleuchten. Dabei wiegt sie nur 27gr mit Batterien, also deutlich weniger als normale Stirnlampen. Durch die kleine mitgelieferte Box (9x5x3cm) passt sie in jede Tasche.

    AntwortenLöschen
  2. Hi.

    Ich verweise mal auf... aber lest selber -> http://qbloggt.blogspot.com/2009/08/muss-denn-ul-hasslich-sein.html

    Gruß, Q

    AntwortenLöschen
  3. Beim ersten deutschen UL-Forumstreffen wurde zwar offiziell keine Modenschau veranstaltet, einige der Bilder sprechen aber für sich:

    http://trekking-ultraleicht.de/forum/viewthread.php?forum_id=10&thread_id=644&rowstart=0

    AntwortenLöschen

 
Top