ads

Caldera Cone in der Praxis
Caldera Cone TestEtwa 270g bringt die Caldera Cone Outdoor Küche mit Zubehör im myog Caddy und AGG 3 Cup Pot auf die Waage. Jetzt muss sich nur noch zeigen, ob das Caldera Cone System auch in der Praxis überzeugen kann:

Dank myog Caddy lässt sich die komplette Küchenausstattung samt Caddy relativ kompakt - und vor allem gut geschützt - transportieren. Im AGG 3 Cup Pot ist zudem noch etwas Platz für weiteres Küchenequipment oder eine kleine Nahrungsration.

Der Aufbau des Cones ist schnell vollbracht, die Schwalbenschwanzverbindung ist vielleicht nicht die Krönung der Ingenieurskunst, aber sie funktioniert.
Das ständige zusammenrollen des Cones verformt das Aluminium mit der Zeit ein wenig, der Cone steht aber dennoch bisher einwandfrei.

Bei kalten Temperaturen kann es sinnvoll sein den Spiritus ein wenig vorzuwärmen, damit er schneller vergast. Dazu kann eine kleine Spiritusflasche z.B. einige Zeit in der Hosentasche getragen werden.

Der zum Caldera Cone mitgelieferte Spiritus Brenner verfügt über eine große Öffnung. Das macht das Einfüllen des Spiritus sowie das Anzünden sehr einfach. Ein paar Funken aus dem Feuerzeug genügen schon um den Spiritus im Caldera Brenner zu entzünden.
Falls der Kocher doch nich sofort startet ist noch ein kleines Primer Pan fest am Brenner montiert. Dieses gibt ihm außerdem einen guten Stand.

Caldera Cone Test
Caldera Cone - Aufbau

15 ml Spiritus reichen normalerweise um einen halben Liter Wasser zum Kochen zu bringen, das kann je nach Wassertemperatur und den klimatischen Umständen (wintertour etc.) aber auch ein wenig variieren.

Nachdem der Kocher enzündet wurde kann der Cone und der Topf eigentlich sofort darüber gestellt werden. Bisher musste ich nie lange warten, bis der Kocher richtig startet, das liegt aber wie gesagt auch an den äußeren Umständen.

Der Topf lässt sich problemlos in den Cone einsetzen und genauso leicht wieder hinaus nehmen. Anfangs saß der Cone recht stramm um den Topf, nach dem ersten Einsatz war die Sitz aber optimal.

Der Cone schützt den leichten Brenner und die Brennerflamme zuverlässig vor Wind und bietet dem Topf einen sicheren Stand auch wenn man mal kräftiger im Topf herumrührt.

Im Cone merkt man sofort, dass es heiß wird, ich war erstaunt wie schnell das geht und welche Power der kleine Brenner hat.

Ein Fertiggericht passt bequem in den AGG 3 Cup Pot, zwischendurch nur ein wenig umrühren - wer nur Wasser erhitzt muss gar nichts tun, außer ein bisschen warten.

Schön ist, dass keine unkontrollierten Flammen hochschlagen, unangenehmer Geruch entsteht oder Untergrund verschmort... . Der Kochvorgang ist also halbwegs ungefährlich und beherrschbar. Der Cone wird jedoch von außen sehr heiß, also Vorsicht!

Nach etwa 5 Minuten hat der Cone in meinem dokumentierten Feldversuch einen halben Liter kaltes Wasser im AGG 3 Cup Pot zum Kochen gebracht. Das ist nicht unbedingt wahnsinnig schnell aber der Verbrauch lag bei weniger als 15 ml Spiritus und das ist immerhin recht effizient. Mit etwa 15 ml Spiritus brannte der Caldera Cone ziemlich genau 8 Minuten.
Das deckt sich in etwa auch mit den Ergebnissen anderer Caldera Cone Nutzer, von Schwankungen durch Klima, Material und Messgenauigkeit mal abgesehen.

Caldera Cone Test
Caldera Cone tut seinen Dienst - Essen ist fertig ;-)

Für die Bestimmung der optimalen Spiritusmenge für den Caldera Cone bedarf es etwas Erfahrung, denn wie bei den meisten Spiritusbrennern lässt sich übrig gebliebener Spiritus nur schwer wieder umfüllen, sofern man den brennenden Kocher überhaupt aus bekommt. Umgekehrt sollte man den noch heißen Brenner, falls man mal zu wenig Spiritus eingefüllt hat, keinesfalls einfach nachfüllen! Das kann böse ausgehen...
Bisher hat es bei mir mit der richtigen Spiritus Dosierung immer ganz gut geklappt. Der zum Caldera Cone mitgelieferte Messbecher ist auf jeden Fall ganz nützlich, passte aber nicht mehr mit in den myog Caddy. Ich habe ihn deshalb kurzerhand durch eine kleinere 10 ml fassende Deokappe ersetzt, das genügt mir zum dosieren der Spiritusmenge.

Am Ende des Kochvorgangs lässt sich der Topf mit einer Topfzange ganz bequem aus dem Cone heben, einer sättigenden Mahlzeit steht also nichts mehr im Weg :-)

» mehr zum Caldera Cone

1 Kommentare:

  1. Gemäss meiner Erfahrung braucht es die folgenden Alkoholmengen, um Wasser zum Sieden zu bringen (Leitungswasser):

    Wassermenge in ml geteilt durch 30
    - 450ml Wasser = 15ml Alkohol
    - 600ml Wasser = 20 ml Alkohol
    - etc.

    Viele Töpfe und Pfannen haben auch eine Skala für die US-Flüssigunze (fl oz). Die obigen Angaben entsprechen recht genau folgender Merkregel:

    Wassermenge in fl oz = Alkoholmenge in ml
    - 15 fl oz Wasser = 15ml Alkohol
    - 20 fl oz Wasser = 20ml Alkohol
    - etc.

    Bei wärmerem / kälterem Wasser braucht es natürlich entsprechend weniger / mehr Alkohol.

    AntwortenLöschen

 
Top