ads

Ultraleicht Trekking muss nicht teuer sein Teil I

Ist es möglich auch mit verhältnismäßig wenig Budget eine brauchbare Einsteiger Trekking Ausrüstung zusammenzustellen, die wenig kostet und dazu auch noch möglichst leicht ist?

Ultraleicht Trekking Ausrüstung unter 300€Ich gebe unumwunden zu ein fanatischer Ausrüstungsliebhaber zu sein und wahrscheinlich habe ich auch deshalb schon einen deutlich vierstelligen Betrag in diverse sinnvolle wie unnütze Trekking Ausrüstung investiert, aber muss man das wirklich? Kann man nicht auch mit wesentlich weniger Geld auskommen und dabei sogar gleichzeitig noch kräftig Gewicht sparen und den Weg in die Welt des ultraleicht Trekkings versuchen?

Moment, ultraleicht Trekking und günstig? Ultraleicht...das sind doch die Typen die für halbtransparente Plastikfolie 25€/m² zahlen und die Zahnbürste am liebsten in Titan Ausführung kaufen würden...aber ohne Stiel!
Mag sein, muss aber nicht...schon gar nicht für den Anfang. Denn auch - oder gerade - beim ultraleicht Trekking kann man nämlich als Einsteiger für verhältnismäßig wenig Geld schon eine qualitativ gute und brauchbare Ausrüstung für erste einfache Sommertouren bekommen.

Grundsätzliche Tipps zum Rucksackgewicht sparen habe ich ja bereits vor längerer Zeit schon einmal vorgestellt.

» Leichte Einsteiger Ausrüstung für <300€

Als fiktives Budget für eine Einsteiger Ausrüstung setze ich einfach mal 300€ an. Das ist auch noch eine Menge Geld, aber die Trekking Ausrüstung soll ja schließlich noch tauglich und leicht sein und nicht ausschließlich aus gebrauchter Armee Ausrüstung etc. bestehen. Wer zudem schon mal in den weiten der Outdoor Shops gestöbert hat wird zudem festegestellt haben, dass man für dieses Geld teilweise gerade mal eine durschnittliche 3-Lagen Membranjacke bekommt...ok, den Bereich Bekleidung wollte ich eigentlich aufgrund der Komplexität von den 300€ ausklammern und mich alleine auf die Ausrüstung a la Rucksack, Schlafsack, Zelt etc. beschränken, aber zumindest der Regenschutz wäre mit einem günstigen Poncho, welcher auch als Tarp eingesetzt werden kann auch schon mal abgedeckt.
Klar ist auch, dass man mit 300€ wohl kaum eine Ausrüstung für Winterwanderungen und extreme Touren realisieren kann und der Komfortanspruch sicher an mancher Stelle eingeschränkt werden muss. Aber längst nicht überalll bedeutetet Geld und Gewicht sparen auch Komforteinbußen und für eine einfache Sommertour in gemäßigten Klimazonen kann man auch mit günstiger Ausrüstung bestens gerüstet sein.

Sinn und Unsinn von ultraleicht Ausrüstung steht - wie immer - nicht auf der Agenda.

Wenn ihr selbst noch ultraleichte Preis-Leistungs-Tipps habt, dann immer her damit, vielleicht bekommen wir so ja eine gute Übersicht tauglicher low-budget Ausrüstung für Einsteiger zusammen. Hinterlasst einfach einen Kommentar.

Ob das "Projekt 300€" erfolgreich war und eine günstige, ultraleichte Packliste dabei heraus kommt, erfahrt ihr im Teil II-IV des Projekts 300 bzw. ultraleicht Trekking muss nicht teuer sein.

Ultraleicht Trekking muss nicht teuer sein...

7 Kommentare:

  1. In der Tat muss es nicht Teuer sein. Viele Ausrüstungsgeenstände findet man im Supermarkt und schmeißt sie in der Regel als Abfälle weg.

    Ich bin mal gespannt, welche Ideen du so gesammelt hast ;-)

    MfG Dennis

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich auch gespannt.
    Bisher hab ich nie auf's Gewicht geachtet bzw. achten müssen, weshalb ich mir vor zwei Jahren nen ziemlich schweren Rucksack und Schlafsack zulegte, aber man wird ja auch mal klüger :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hi,
    tolle Idee dieser Artikel. Ich bin gespannt was du empfiehlst und was für Tipps und Tricks dabei rausspringen.
    Gruß
    Jaddar

    AntwortenLöschen
  4. Das Thema ist ja ziemlich komplex, weshalb ich mich auch schon auf dei Beiträge von Q und Knilch freue.

    Die Stellschrauben Preis/Gewicht/Leistung kann man ja ganz unteschiedlich ansetzen und demnach kann es auch kein absolutes Ergebnis geben.

    Das eine ist es sich überhaupt einmal auf das Gewicht zu besinnen, früher oder später finden halt die meisten dorthin ;) @simon

    Das andere ist dann Gewicht und Preis sinnvoll gegeneinander abzuwägen.

    Im Teil 2 gibt es deshalb erstmal eine Auswahl an Tipps für günstige kommerzielle Ausrüstung.

    Im Teil 3 werden dann einige Produkte wieder aus dem "Warenkorb" geschmissen und durch Eigenbauten oder kostenlose Alternativen ersetzt.
    Und dennis hat schonn recht, der Supermarkt ist manchmal der beste Outdoor Laden :-)

    Und im Teil 4 sieht man dann wo man landet.

    Außerdem werde ich wohl noch ein paar mehr Teile brauchen...;-)

    Ich hoffe ihr könnt dann auch wirklich alle davon profitieren.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin gespannt!
    Bin zwar selbst Neueinsteiger auf dem Gebiet, habe aber schon gute Erfahrungen mit dem DriDucks Regenkombi gemacht. Leicht und preiswert, und das Ding ist wirklich dicht und atmungsaktiv. Nur durch dichtes Gestrüpp würde ich mich nicht damit wagen, da das Material recht empfindlich auf mich wirkt. Mit einem leichten Rucksack auf normalen Wegen sollte das aber gut funktionieren.
    Viele Grüsse,
    Steinwälzer

    AntwortenLöschen
  6. In der Zwischenüberschrift "Leichte Einsteiger-Ausrüstung für >300€" sollte das mathematische Zeichen "<" ("kleiner als") statt ">" ("größer als") stehen, oder?

    AntwortenLöschen
  7. @Stefan: ich weiß nicht ob es eher an meinen bescheidenen mathematischen Fähigkeiten oder an meinem zwiespältigen Verhältnis zur Umschalttaste lag - Jedenfalls hat du recht! Soll ja nicht noch teuerer werden...Danke fürs aufmerksame lesen, wird umgehend berichtigt.

    AntwortenLöschen

 
Top