ads

Ist eine Alpenüberquerung mit dem Hund möglich?

E5 mit Hund
E5 mit Hund? - Schlittenhunde braucht es aber nicht...
Viele Etappen des E5 sind sicherlich auch von Vierbeinern zu bewältigen, dennoch sollte man sich bewusst sein, dass man auch seinem Tier mit der Alpenüberquerung einiges zumutet.

Der Hund sollte also für die Alpenüberquerung auf dem E5 entsprechend fit, motiviert und auch erzogen sein. Insbesondere letzteres ist nicht unwichtig, da vor allem schwierige Abschnitte des E5 besser ohne Leine zu bewältigen sind. 
Generell sollte beim Hund nach Entdeckung einer Gemse o.ä. besser nicht der Jagdinstinkt die Oberhand gewinnen. Außerdem sollte der Hund, genauso wie der Mensch entsprechend dem Gelände passend ausgerüstet werden, z.B., mit einem Pfotenschutz der auf der langen Wanderung vor spitzen und scharfen Steinen schützt.

Problematisch kann während der Wanderung mit Hund die Übernachtung auf den Hütten entlang des E5 werden, denn nicht überall sind hier Hunde erlaubt. Man sollte sich schon während der Planungen mit diesem Umstand beschäftigen und im Zweifel schon im Voraus auf den Hütten und Unterkünften anfragen, ob Hunde dort erlaubt sind. Auf den Seiten der Memminger Hütte wird z.B. ausdrücklich, darauf hingewiesen, dass schlechte Erfahrungen mit Hunden gemacht wurden und deswegen eine Übernachtung mit Hund dort nicht möglich ist.

Jede Hütte handhabt dies aber scheinbar anders. Die vielen Erfahrungsberichte von Wanderungen mit Hund über die Alpen im Netz zeigen, dass dies aber auf jeden Fall grundsätzlich möglich ist.

Erfahrungsberichte zu E5 Wanderungen mit Hund
» Weitere Fragen zum Thema Übernachten auf dem E5

» E5 Themen Spezial

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top