ads

MYOG Spirituskochsysteme im Vergleich

Nicht ohne Grund sind Spirituskocher bei vielen Wanderern sehr beliebt und auf kurzen wie langen Touren vielfach bewährt. Denn gute Spirituskochsysteme sind sehr leicht, klein, zuverlässig, wartungsarm und lassen sich vor allem a la MYOG ohne großen Aufwand oft auch sehr kostengünstig selbst herstellen.

myog Spirituskochsysteme
  Leichte MYOG Spirituskochsysteme im Vergleich

Quasinitro von Trekking Ultraleicht hat sich schon länger recht ausführlich mit (ultraleichten) MYOG Spirituskochsystemen beschäftigt und seine Erfahrungen mit verschiedenen MYOG Spirituskochsystemen nun in diesem umfangreichen Gastartikel für ausgeruestet.com niedergeschrieben.

» Einige grundsätzliche Gedanken zu ultraleichter Ausrüstung

Ultraleichte Ausrüstung muß nicht das Konto leeren!

Grundsätzlich kann man die beworbenen ultraleicht-Produkte, gerade der verschiedenen großen Hersteller, meist Vollsortimentern, einfach kaufen. Trekking-Ultraleicht als Lückenfüller im Sortiment und zunehmend auch als rentable Trendbewegung machen sich diese zu nutze. Bei einigen ultraleichten Ausrüstungsgegenständen ist es oft auch unumgänglich, gerade Bekleidung dort zu ordern, da das eigene Know How, das Materialwissen, die Fertigungsmöglichkeiten oft eingeschränkt sind und der Eigenbau zu aufwändig scheint.

Selbst kleinere und unbekanntere Cottages (Garagenfirmen), zahlreich in den USA ansäßig, aber auch einige wenige in Deutschland und natürlich auch in anderen Ländern (aber weniger bekannt), können a.G. reiner Handarbeit, keine Schleuderpreise wie die in China produzierenden Teile der Vollsortimenter anbieten.
Wobei der Trend der kleinen auch in diese Richtung geht...

Über Ultraleicht Trekking für den kleinen Geldbeutel wurde schon auf den einschlägigen Blog’s ausführlichst berichtet. Eine weitere Alternative ist immer Ausrüstung aus zweiter Hand, welche in den verschiedenen Foren, oft kaum genutzt, in gutem Zustand zum günstigen Preis abzugreifen ist.

Das man teilweise die eigene Ultraleicht Ausrüstung mit etwas Geschick und Leidenschaft selbst bauen, verbessern, mehr noch an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann, ist ein positiver Nebeneffekt günstiger ultraleicht-Ausrüstung. Zudem ist das Herstellen eigener Ausrüstung/Basteln, auch MYOG (Make-Your-Own-Gear) / DIY (Do-It-Yourself) in der Trekker-Szene genannt, gerade in langen Wintermonaten ein adäquater Zeitvertreib und Entspannung für den geneigten UL’er zugleich :- )

» Die ultraleichte MYOG Küche

Die Ultraleichte (UL) Küche hat es mir besonders angetan und so schwebten immer wieder einige MYOG’s vor meinen geistigen Auge umher. Bei fast jedem Gang in den Baumarkt, zum Einrichter oder einfach in den Laden um die Ecke, wurde nach Verwertbarem und natürlich leichtem Zeugs selektiert. Auch Online war der Fokus oft auf Gleiches gerichtet.

Beim Laufburschen wurde schon eindrucksvoll gezeigt, wie man aus Leergut und wenigen zusätzlichen Kleinteilen, funktionierende UHU-Kochsysteme (UHU - Unter HUndert) unter hundert Gramm konstruieren und bauen kann.
Diverse Aludosen in verschiedenen Größen sind meist die Grundlage für solche Basteleien und die Möglichkeiten sehr vielfältig.

Hier wurde an die Grenzen des machbaren gegangen. Somit ist sorgsamer Umgang mir solch dünnwandigem Material oberstes Gebot. Wenn man in diesem Bereich des UL-Trekkings angekommen ist, sollte auch die restliche Ausrüstung, analog in ihrer Funktion und des minimalistischen Materialeinsatzes, ein Teil des Gesamtsystems im Rucksack ergeben und man sich der Leistung, vor allem dem pfleglichem Umgang bewusst sein.    

Das Gewicht steht beim UL-Trekking meist an erster Stelle, aber mit wenigen Gramm mehr kann man die Stabilität, den Gebrauchswert und Komfort deutlich erhöhen. Trotzdem ist man immer noch ultraleicht unterwegs. Zu diesen Komfortbewußten UL-Trekkern zähle ich mich und habe unter diesem Aspekt meine Kochsysteme gebaut oder erweitert. Je nach Jahreszeit und Tourlänge kann ich so das optimale Kochst auswählen.

myog outdoor Kochsysteme
Vier ganz unterschiedliche outdoor Kochsysteme a la MYOG
 myog Outdoor Spirituskocher
Tibetan Tassen Set - Fackelmann Set - MSR Kettle Set - Trangia Set

So gibt es scheinbar unbegrenzte Möglichkeiten für das eigene Kochsystem. Das optimale Gewichts-Effektivitäts-Verhältnis spielt hier, je nach Vorlieben, die entscheidende Rolle. Mit möglichst geringem finanziellem Einsatz das Maximum an Nutzwert zu erhalten ist das Ziel!

» Warum Spirituskochsysteme?

Grundsätzlich ist Spiritus der Brennstoff meiner Wahl und der Brennwert für meine Bedürfnisse völlig ausreichend. Fast überall bekommt man Spiritus zu kaufen, auch wenn er im Ausland unter anderen Bezeichnungen wie z.B. Alcool à brûler in Frankreich oder Espíritu in Italien, teilweise auch als Grillanzünder zu finden ist. Gemeint ist damit immer Brennspiritus, wenn auch in minderer Qualität und mit geringerem Brennwert. Zur Befeuerung des Brenners ist dieser alle Male gut! Die unkomplizierte Anwendung, lautlose Verbrennung und der zudem noch günstige Preis sprechen absolut für diesen Brennstoff. Der im Vergleich zu anderenen Brennstoffen wie Gas oder Benzin geringere Brennwert spricht natürlich dagegen, aber diesen kleinen Nachteil nehme ich gern in Kauf, da ich auf Tour genügend Zeit habe und das Kochprozedere zelebriere. Zeit spielt dabei für mich eine untergeordnete Rolle!

Also stelle ich jetzt mal meine verschiedenen Kochsysteme vor. Es ist lediglich eine Vorstellung mit ein paar Erläuterungen zum Bau, aber keine Bauanleitung. Also, los geht’s!

» Verschiedene Kochsysteme im Überblick

Tibetan Titanium 450ml - 133g/Set

tibetan Set
Tibetan Titanium Set - 133g
  • Tasse: Tibetan Titanium - 70g
  • Deckel: MYOG - 9g
  • Windschutz: MYOG - 14g
  • Brenner: MYOG - 14g
  • Feuerzeug: Mini BIC -15g
  • Messbecher: Apotheke - 2g
  • Tuch: dünnes Spültuch - 3g
  • Löffel: langstielig Kunststoff - 6g
Die vorhandene Tasse wurde mit einem Topfdeckel aus dem Dosenboden einer Konservendose, einem Windschutz aus Alublech, sowie einem Catstove aus einer Spraydose vervollständigt. Ein kleines Set fürs FreezerBagCooking.

Kochzeit ca. 6 min.

FACKELMANN Streuer/Dose Alu 300ml - 90g/Set

Fackelmann UHU Küche
Fackelmann UHU Set - 90g
  • Topf: FACKELMANN Streuer - 29g               
  • Deckel: FACKELMANN (incl.Einsatz u.Griff) - 7g
  • Siliconband: MYOG/Schmuckladen - 6g             
  • Brenner: MYOG/Energydosen - 6g
  • Feuerzeug: Mini BIC - 15g
  • Messbecher: Apotheke - 2g
  • Tuch: dünnes Spültuch - 2g
  • Löffel: langstielig Kunststoff - 6g
Auf der Suche nach einem kleinen und leichtem Behältnis ohne Beschichtung mit ausreichend Volumen, bin ich bei Fackelmann fündig geworden. Dieser Aluminium-Streuer wiegt mit Deckel original 34g. Da können selbst die edlen Titantassen nicht mithalten!
ultraleichte Outdoor KücheDem Deckel wurde eine 0,1mm Alueinlage verpasst um durch die Löcher aufsteigenden Heißwasserdampf weitestgehend zu unterbinden und mit einem 1,5mm Dynema Kordel-Griff gesichert.
Der Cone wurde in der Höhe so berechnet, daß er in die Dose passt. Die Dose geht so etwas stramm in den Cone, sitzt aber sehr stabil in ihm und wird durch ein Siliconarmband gehalten. Dieses wurde in der Breite minimiert, in der Länge verkürzt und wieder verklebt. So sitzt das Siliconeband als Dosenhalter auf dem Cone und fungiert zugleich als Griff mittig an der Dose. Silicon ist feuerfest und eignet sich sehr gut dafür. So kann man die Dose im heißen Zustand gut aus dem Cone entnehmen (event.mit dem Messer den Cone gegenhalten), das heiße Wasser in den FrezzerBag schütten oder einfach ein Heißgetränk seiner Wahl daraus genießen. Die Jets des Topburner wurden am obersten Punkt eingebracht, damit der Dosenboden möglichst flächig befeuert wird. Klein, leicht und deutlich UHU!

Kochzeit ca. 8 min.

MSR Titanium Kettle 850ml - 223g/Set

Titanium Kettle
 MSR Kettle Set - 223g

  • Topf: MSR 850ml - 97g
  • Deckel: MSR 850ml - 35g (FETT!!!)
  • Windschutz/Ständer:  MYOG - 29g
  • Topfträger/Speichen:  MYOG - 8g
  • Brenner: MYOG - 6g
  • Feuerzeug: Mini BIC - 15g
  • Messbecher: Apotheke - 2g
  • Tuch: dünnes Spültuch - 13g
  • Löffel: Esbit Titan-Klapplöffel - 18g
Der MSR Kettle begleitet mich schon einige Zeit auf meinen Touren und ist mein Universaltopf. Leider finde ich den dazugehörigen Cone etwas sperrig, da er nicht in den Topf paßt, somit extra und sperrig verpackt werden muß. Das Problem kennen wohl die meisten Nutzer dieser Kombi.
Also musste eine andere Lösung her und die Topfständer/Windschutzkombi bot sich an. Diese kann, aus dem Topf genommen, im Durchmesser vergrößert und durch Haken gesichert, verankert werden. Als Topfträger kommen abgelängte Edelstahlspeichen aus dem Fahrradbereich zum Einsatz, welche in jew. zwei Bohrungen Auflage finden. Somit hat der Topf eine breite Standfläche, steht sehr sicher und der Brenner erhält einen guten Windschutz. Dieser ist wiederum ein Topburner mit weiter außen positionierten Jets für ein breiteres Flammenbild.
Erstaunlicherweise steht dieses System, in der Effizienz, der Cone-Kombi in nichts nach. Im Gegenteil, die Kochzeit verkürzt sich sogar ein wenig bei etwas höherem Brennstoffverbrauch. Der Löffel ist kein Leichtgewicht, aber klein verpackbar und irgendwie mein Lieblingsteil! Am Ende paßen alle Komponenten in den Topf und man hätte auch genügend Volumen, um zwei Trekker zu verköstigen. Die Griffe wurden mit Siliconschlauch überzogen, um den Topf sofort, ohne Lappen oder Socke zu nutzen, vom Brenner nehmen zu können ohne sich die Hände zu verbrennen. Bringt nur wenige Gramm zusätzlich auf die Waage, hat sich aber absolut bewärt.

Kochzeit ca. 4 min.

Trangia 1 Liter - Set 193g

Trangia myog Set
Trangia Set - 193g
  • Topf: TrangiaUL-HA - 85g
  • Deckel: MYOG - 10g
  • Topfhalter: MYOG - 28g
  • Cone: MYOG - 36g
  • Brenner: MYOG - 6g
  • Feuerzeug: Mini BIC - 15g
  • Messbecher: Apotheke - 2g
  • Tuch: dünnes Spültuch - 3g
  • Löffel: Spork Kunststoff - 8g
Das Kochset für den hungrigen Solotrekker oder genügsame Zwei! Der Grundgedanke, den Cone in den Topf zu verpacken, ist nicht neu und war ausschlaggebend um dieses System zu bauen. Der Caldera Sidewinder  war die Grundlage dafür.
Als flacher Topf mit breiter Basis bot sich der Trangia 1Liter selbstredend an. Der Cone wurde natürlich in der in der Höhe so berechnet, daß er zusammengerollt in den Topf paßt. Verriegelt wird auch hier durch Haken. Der Brenner hat wiederum ein breites Flammenbild und die Bauhöhe ist gering ausgelegt, damit der optimale Abstand zum Topfboden gewährleistet bleibt. Die blauen Flammen treffen so flächig auf den Topfboden, umschließen ihn ein wenig und sorgen für optimale Erhitzung des Topfinhaltes. Der Deckel ist schlicht mit vier “Ohren“ zur genauen Fixierung auf dem Topf, einer Aussparung für den Griff und einem Henkel aus 1,5mm Dynema-Kordel versehen. Der Griff wurde aus 15mm Aluband gebogen, mit Druckknöpfen zur Fixierung versehen und zur Gewichtsreduktion durchlöchert. Er ist etwas länger, somit komfortabler greifbar für meine großen Hände ausgelegt und halt nicht ganz so leicht. Das geringe Mehrgewicht, zu vergleichbaren MYOG-Griffzangen, ist mir die gute „Handlage“ wert.

Kochzeit ca. 4 min.

» Ein Kochsystem für jede Tour...

Mit diesen verschiedenen Kochsets decke ich alle meine Touren ab. Je nach Länge, klimatischen Verhältnissen und auch der bevorzugten Handhabung, kann man damit ein wenig „spielen“.

Alle Behältnisse wurden alle jew. Mit 300ml kaltem Wasser befüllt. Diese Wassermenge ist geringer, als auf den Tütengerichten angegeben, aber für das Garen im Topf/Cozy oder der befüllten Tüte im Tütencozy absolut ausreichend.
Der Brenner wurde jew. mit 15ml Spiritus befüllt. Diese Menge hat sich auf Tour als ausreichend herausgestellt, um das Wasser zum kochen zu bringen.

Die Kochzeiten sind Zirka-Angaben, da diese je nach klimatischen Verhältnissen variieren können.

Das FACKELMANN -und Tibetan Titanium Set ist jeweils und ausschließlich durch das geringe Volumen, zum Erhitzen von Wasser und somit für das FreezerBagCooking geeignet. Falls es zu viel Gefummel ist, eine Nachspeise wie den „Süßen Moment“ im kleinen Tütchen zuzubereiten, ist die Dose aber gut dafür zu verwenden. Der abendliche Tee und der Kaffee am Morgen wird natürlich direkt aus der Dose getrunken.

Im MSR -und Trangia Set kann man, durch das größere Volumen und die breitere Basis, auch kleinere Bruzzeleien und das Garen von frischen Zutaten vornehmen. Erhöhter Brennstoffverbrauch ist dann allerdings einzukalkulieren. Natürlich lassen sich sämtliche Tütengerichte darin zubereiten. Das wird wohl von den meisten Trekkern so gehandhabt…

» Kochsystem Zubehör

Pot Cozy zu empfehlen...

Um den Brennstoffverbrauch möglichst gering zu halten, ist ein PotCozy absolut empfehlenswert. Dieser „Topf Schmeichler“ umschließt den Topf und hält für längere Zeit die Wärme in ihm. Somit gart das Essen von selbst und Brennstoff wird eingespart. Quasi wie die Oma immer die Kartoffeln im Topf zum Warmhalten unter die Bettdecke gestellt hat :- ) Grundmaterial ist meistens Bubblefolie mit Alubeschichtung.


Diese Cozy’s gibt es für die verschieden Töpfe und der hier gezeigte ist speziell für den MSR Kettle. Natürlich kann man so ein Cozy selbst bauen und an jede Topf/Tassengröße anpassen. Eine gute Anleitung gibt es HIER.
Für die kleinen FreezerBag-Kochsysteme ist solch ein Cozy weniger sinnvoll, da das Essen in der Tüte gart. Dafür bietet sich ein spezieller Cozy in Tütengröße an. Der Selbstbau ist hier besonders einfach!

Um einen Cozy zu ersetzten, kann man die befüllte Tüte, am besten vor dem Auslaufen mehrfach gefaltet und mit zwei Büroklammern gesichert, in den Schlafsack stellen oder in die Isojacke einwickeln, wenn man diese im Camp nicht benötigt. Selbst eine Fleecemütze wirkt Wunder. Manch einer nutzt dafür sogar seinen Trailrunner und ißt daraus…natürlich nicht direkt aus dem Schuh ;- )

Verpacken und sonstiges Rucksack-Küchen-Zubehör

Letztendlich kann man die Sets noch sicher verpacken, indem man je nach Größe, einen entsprechenden Packsack wählt. Ob Netz, SilNylon, Cuben Fiber oder einfach mit einem Gummi gesichert, ist Geschmackssache. Sichern sollte man sie aber auf jeden Fall damit sich der Inhalt nicht im Rucksack verteilt.
Das kleine grüne Beutelchen mit Schraubverschluß als Brennstoffreservoir ist noch zu erwähnen. Das Volumen reicht gut für eine Wochenendtour, mit zwei warmen Mahlzeiten am Tag, aus. Für eine längere Tour dieses einfach durch mehrere erweitern oder durch ein größeres ersetzen.

Der langstielige Löffel ist notwendig, damit man das Essen sauber aus der Tüte bekommt, ohne sich die Hände vollzumatzen.

Falls doch, ist das Spültuch an Bord. Es ist nicht wirklich notwendig und kann einfach weglassen werden, aber nützt als Schutz gegen das aneinander Scheuern von Alu/Titan, zur besseren Entnahme der Komponenten aus den Topf und einfach als universeller Lappen ungemein. Es wird immer auf das Notwendige Maß zurecht geschnitten.

In wie weit die Notwendigkeit eines Cozy’s oder Packsacks besteht, sollte jeder für sich selbst entscheiden. Sicher ratsam, aber je nach Flexibilität der eigenen Ausrüstung auch verzichtbar. Dieses Gewicht, wie auch das des Brennstoffbehältnisses, habe ich ebenfalls nicht mit in die Wägung der einzelnen Systeme einfließen lassen, da Spiritus natürlich zum Kochen benötigt wird und somit immer an Bord ist. Der Messbecher mit seinen minimalistischen Gewicht, ist dieses alle male wert, da die genaue Dosierung dadurch, event. den erhöhten Verbrauch durch „Überfüllung“ im Brenner wieder kompensieren kann.

» Fazit und Tipps fürs eigene MYOG kochsystem

Die Grundidee, mit möglichst wenig Kosten, ein Kochset zu bauen oder schon vorhandenen Topf/Tasse als Set zu erweitern, stand natürlich immer an erster Stelle.
Vorhandene Komponenten lasse ich bewußt nicht mit in das Budget einfließen, da sie zwar teilw. ein wenig mehr gekostet haben, natürlich bezahlt werden mußten, aber schon aus vorheriger Nutzung vorhanden waren. „Günstige“ Kochseterweiterung quasi!

Nur als Beispiel. Den Streuer/Dose habe ich für reduzierte 99Cent erstanden. Das Alublech gibt es in verschiedenen Stärken bei Modolur. Bei Bestellung von einer etwas größeren Menge, amortisieren sich die Portokosten auch wieder und das Material für diverse Projekte ist vorhanden. Alutabletts aus dem Gastrobedarf oder die Grillschale von einem Einweggrill eignen sich ebenso. Beides ist für kleines Geld zu bekommen. Für den Brenner ist nur der Pfand zweier Energy-Dosen zu berechen. Den langen Löffel gibt es für 1€ im 12er Set. Den Messbecher erhält man, auf freundliche Nachfrage für Lau in der Apotheke. Ein Feuerzeug und Spültücher kosteten auch nur ein paar Cent. Einen Cozy kann man sich leicht aus Thermofolie für KFZ-Frontscheiben basteln. Kostet auch nur wenige Taler und man braucht nur einen Teil davon.
So bin ich z.B. mit den Kosten für das FACKELMANN-Kochset unter 10€ geblieben!

Also Augen auf beim Eierkauf :- D

Jetzt seit ihr dran!!

Dies ist ein Gastbeitrag von quasinitro - trekking-ultraleicht.de.
Vielen Dank nochmal an dieser Stelle an Matthias für den wirklich tollen Artikel!

8 Kommentare:

  1. Ein klasse Bericht. Diese Produkte wären eine gute Ergänzung für meinen Sportstar von Coleman. Gerade für Touren mit dem Kajak. Vielen Dank für die Anregung

    AntwortenLöschen
  2. Hey Kai.

    Freut mich, daß du etwas davon für dich umsetzen kannst.

    Beste Grüße,
    Nitro

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Interessanter Bericht!
    Mich würde noch interessieren wo es eine Anleitung zum MYOg-Trangia Kochtopf gibt?

    AntwortenLöschen
  4. sorry für die verspätete Antwort... du meinst die Anleitung zum Cone für den kleinen Trangia Topf? Hier solltest du fündig werden.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    wirklioch einige gute Ideen und Umsetzungen! Gibt es auch eine Anleitung für den Cone des MSR Titanium Kettle? Bei Zen-Stoves hab ich nicht wirklich was gefunden

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    auf zenstoves gibt es eigentlich alle nötgien Infos und Anleitungen zum Thema Cone:

    http://zenstoves.net/PotStands-Conical.htm

    Wenn du ganz nach unten scrollst, findest du einen "Cone Calculator". Hier die Maße des MSR Kettle eintragen und losbasteln...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo! Wie wäre es, den Messbecher wegzulassen und stattdessen eine Markierung im Inneren des Brenners anzubringen? Das spart zwar gigantische 2g, aber immerhin. Und der Komfort wird überhaupt nicht eingeschränkt.

    AntwortenLöschen
  8. ...und ein Teil weniger zum verlieren - Guter Vorschlag! ;-)

    AntwortenLöschen

 
Top