ads

Immer wieder kommt es vor, dass sich viele Kletterbegeisterte gar keine Gedanken um das tatsächliche Verschlusssystem eines HMS Karabiners machen, wenn sie sich eine Kletterausrüstung anschaffen wollen. Und dabei gibt es gerade beim Verschlusssystem erhebliche Unterschiede bei den erhältlichen HMS.

Selbst verriegelnder oder nicht selbst verriegelnder HMS

Grundsätzlich können die verschiedenen HMS und deren Systeme in unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden, denn es gibt neben den so genannten selbst verriegelnden Karabinern auch welche, die sich nicht selbst verriegeln.

Mittels eines selbst verriegelnden Verschlusssystems profitiert der Kletterer von dem Vorteil, dass er zu keinem Zeitpunkt vergessen kann, dass er den HMS allein verschließen muss. Dennoch gibt es hier auch einen entscheidenden Nachteil, denn bei einigen HMS kann es durchaus vorkommen, dass sie sich auch selbst öffnen, wenn kein zusätzlicher Schutz vorhanden ist. So beispielsweise beim Twist Lock, denn hier genügt etwa eine Vierteldrehung der Verschlusshülse und der HMS ist offen. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn das Seil beim Sichern über diese Verschlusshülse läuft.
Aus diesem Grund ist der Kletterer mit einem selbst verriegelnden HMS, welcher zusätzlich über ein Drei-Wege-Verschlusssystem verfügt, grundsätzlich gut beraten. So sagen zwar erfahrene Kletterer, dass hierbei das Handling ein wenig unpraktisch ist, aber dafür kann mehr Sicherheit gewähreistet werden.

Bei einem so genannten Schrauber besteht ebenfalls die Gefahr, dass sich der HMS während des Sicherns durch das Seil öffnet, wobei es dennoch komplizierter ist. Aus diesem Grund muss während des Kletterns immer wieder geprüft werden, ob der Schrauber noch ordnungsgemäß verschlossen ist.

Gesichertes oder ungesichertes Verschlusssystem

Hierbei wird zwischen gesicherten und ungesicherten Verschlusssystemen bei Karabinern unterschieden. Experten raten grundsätzlich zu einem gesicherten Verschlusssystem bei einem HMS, denn nur so kann ausreichend gewährleistet werden, dass sich der HMS nicht versehentlich oder unabsichtlich von allein öffnet, zum Beispiel durch die Reibung des Seils oder auch durch einen möglichen Kontakt mit dem Felsen.

» Empfehlungen

Petzl William Ball-Lock - Selbstverriegelndes gesichertes Verschlusssystem

Jeder Kletterer sollte sowohl beim Klettern in der Halle als auch am Berg einen HMS mit gesichertem Verschlusssystem zu seiner Kletterausrüstung zählen. Der Petzl William Ball-Lock bietet den Vorteil, dass der Kletterer das Verriegeln nicht vergessen kann. Besser noch sind HMS-Karabiner von DMM und Mammut.

DMM Belay Master HMS-Karabiner

Hierbei handelt es sich um einen Schrauber mit Verschlussclip, was den Vorteil birgt, dass sich der Schrauber aufgrund des Verschlussclips während des Sicherns nicht drehen kann und somit keine Gefahr durch Querbelastung besteht.

Mammut Smart HMS-Karabiner

Hierbei handelt es sich um ein Twist Lock mit Verschlussclip, was im Handling den Vorteil mit sich bringt, dass der Kletterer das Seil schneller einlegen kann. Kommt es dennoch vor, dass sich der Verschlussclip komplett vom Smart HMS löst, dann ist noch immer der Twist Lock vorhanden.

Alternativ kann der Kletterer auch auf einen klassischen Schraubkarabiner zurückgreifen, wie beispielsweise dem DMM Aero HMS oder dem Black Diamond Rock Lock Screwgate. Dennoch muss der Kletterer bei jedem Klettern regelmäßig überprüfen, dass der HMS auch stets richtig verschlossen ist.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top