ads

Zusammen mit dem Multimedia Dock wird der Android Mediaplayer Galaxy WiFi zur vielseitigen Schaltzentrale im Heimnetz.

Samsung Galaxy WifiDer Markt für MP3 und Mediaplayer dürfte mit zunehmender Verbreitung von Smartphones deutlich eingebrochen sein, dennoch konnte Apple mit seinem ganz ohne Telefoniefunktion ausgestattetem iPod Touch eine breite Anhängerschaft überzeugen. Trotz sinkender Smartphone Preise mischt nun seit einiger Zeit auch Samsung auf dem Markt vergleichsweise hochpreisiger portabler Mediaplayer mit und etablierte mit dem Galaxy WiFi eine Serie von Android Geräten die ohne Mobilfunkanbindung daher kommen.
Auf den ersten Blick wirken die als Galaxy WiFi bezeichneten Geräte wie typische Samsung Android Smartphones der Galaxy Serie. Jedoch offenbart der Name bereits, dass sich die Geräte nur über ein W-LAN Funknetz mit der Außenwelt verbinden lassen. SIM-Karten Slot, HSDPA, UMTS, LTE etc. sucht man vergeblich.

Nichtsdestotrotz haben die Galaxy WiFis trotzdem so einiges zu bieten und mit der passenden App lässt sich sogar doch noch telefonieren.

Galaxy WiFi Anwendungen

Das mit einem 5" großem Display und fest verbautem Samsung Akku ausgestatte Galaxy WiFi 5.0 ist imho definitiv zu groß für die Hosentasche und unterwegs wohl auch eher unpraktisch. Im Heimeinsatz wird der Android Mediaplayer aber zum praktischen mini Tablet mit einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten.  

Galaxy Wifi Telefon in DockSurfen, E-Mail, Feed-Reader, E-Books lesen, Spielekonsole und co ist natürlich klar, aber richtig interessant wird das Galaxy Wifi vor allem im Zusammenspiel mit einer Fritzbox. Mit der im Google Play Store kostenlosen App Fritz!Fon lässt sich das Galaxy WiFi über W-LAN in die heimische Telefonanlage einbinden und als alternative zu einem klassischen DECT Mobilteil verwenden. Dank eingebautem Mikrofon und Lautsprecher ist telefonieren mit dem Galaxy WiFi nämlich grundsätzlich kein Problem. Zudem sind über die Fritz App zahlreiche Zusatzfunktionen der Fritzbox, wie Telefonbuch, Anruflisten etc. nutzbar, was wohl sonst nur mit den AVM eigenen Telefonen möglich ist. Über die zusätzliche App Box-to-Go lässt sich der Funktionsumfang nochmal erweitern. Kurz genannt seien hier nur z.B. Anrufbeantworter Verwaltung, komfortable Wake-on-LAN Befehle oder die komplette Fernwartung der Fritzbox.

Skype ist übrigens eine weitere Möglichkeit der Telefonie mit dem Galaxy Wifi, auch ohne laufenden Computer. Hier lassen sich durch die integrierte Kamera natürlich auch Videotelefonate realisieren.

Mehr Komfort mit Docking Station

Damit sich die Handhabung auch in etwa so komfortabel gestaltet wie mit einem "richtigen" Telefon empfiehlt es sich noch eine passende Galaxy S Dockingstation zuzulegen. Als eines der (leider) wenigen Galaxy WiFi Modelle besitzt das 5.0 passenderweise an der Unterseite einen Micro-USB-Anschluss und lässt sich damit bequem in einem Dock laden. Bei einem Port oben oder an der Seite, wie bei den kleineren Modellen, ist das doch deutlich umständlicher.

 Docking Station für Galaxy Wifi
 Samsung Glaxy WiFi Dockingstation mit micro USB und Klinkenanschluss

Das Dock ist außerdem mit einer 3,5mm Klinkenbuchse ausgerüstet durch die sich das Galaxy WiFi auch bequem in das heimische Audiosystem einbinden lässt. So wird das ursprünglich als portabler Mediaplayer gedachte Gerät zum lokalen Zuspieler von Medieninhalten oder auch Internetradio an der Heimanlage und ersetzt evtl. gleich mehrere Geräte. Alternativ lässt sich das natürlich auch Drahtlos per Bluetooth-zu-Audio Adapter erledigen.

Galaxy WiFi wird zur Fernbedienung

Wer ein NAS o.ä. sein Eigen nennt, kann sich außerdem mit Hilfe von DLNA / UPNP Apps in Sachen Media-Streaming austoben und seine Medien nach Belieben an entspechende Geräte im Netz verteilen. Das Galaxy WiFi wird dann zur komfortablen Fernbedienung.

Apropo Fernbedienung, hier warten natürlich dutzende weitere Anwendungsmöglichkeiten. Inzwischen bringen ja viele neue Geräte wie Smart-TVs, AV-Receiver etc. eigene Android Apps mit. Die lassen sich natürlich ebenfalls auf dem Galaxy Wifi nutzen. Mit speziellen Fernbedienungs Apps wie unified remote oder teamViewer kann auch der PC bzw. das Mediacenter ferngesteuert werden.

In Zukunft dürfte sich der Anwendungsbereich als Fernbedienung sicher noch erweitern, denkbar wären noch Lichtsteuerungen oder sonstige Hausautomation.
Für einen Mediaplayer eine ganze Menge Potential.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top