ads

Gore-Tex Active Shell erneut im Praxistest

Montura Air Jacket Active Shell
Seit Anfang 2011 bereichert Gore mit seinem Active Shell Laminat nun den Markt wasserdichter, atmungsaktiver Funktionsbekleidung. Auch hier im Blog gab es bereits kurz nach Erscheinen erste Erfahrungen zum hochatmungsaktiven GORE-TEX Active Shell zu lesen.
Erneut gab es nun durch Gore für einige ausgewählte Blogger die Möglichkeit das inbesondere für sportliche Tagesaktivitäten wie z.B. Trailrunnung, Skitouring oder auch normale Eintageswanderungen entwickelte Active Shell im Praxistest zu auszuprobieren.

Auf dem Prüfstand stand diesmal das Montura Air Jacket.

» Eckdaten Montura Air Jacket

Hersteller: Montura
Material: 3-lagiges Active Shell Laminat
Besonderheiten: 2 Reißverschlusstaschen, Reflektoren, elastische Bündchen, Kapuze mit verstärktem Schirm Packbeutel mit Befestigungsmöglichkeit
Gewicht: 275g (M)
Preis:~ 250€

» Eckpunkte Active Shell Technologie

In der Vergangenheit habe ich bereits die Besonderheiten und Vorteile des Gore-Tex Active Shells beschrieben, die Eckpunkte seien hier noch einmal zusammengefasst:
  • Dauerhaft Wasser- und Winddicht - auch nach vielen Wäschen keine Einschränkung der Funktion
  • Besonders Atmungsaktiv - mit einem RET-Wert unter 3 (nach unabhängigem ifth-Institut) deutlich atmungsaktiver als viele andere wasserdichte Textilien (selbst Gore-Tex Pro-Shell kommt "nur" auf einen RET-Wert von 6) 
  •  (demnach) bestens geeignet für Aktivitäten mit großer körperlicher Belastung - Active Shell eignet sich besonders für sportliche Aktivitäten wie Trailrunning, Ski-Touring, Mountainbike etc.
  • next-to-skin-Komfort durch 3-lagige Konstruktion mit direkt in die Membran integrierter textiler Abseite - auch direkt auf der nackten Haut bereitet das weiche Innenfutter einen sehr angenehmen Tragekomfort
  • Geringes Gewicht - Gore gibt hier deutlich Vorgaben, je nach Produktklasse sind Gewichte unter 300 bzw. 400g vorgesehen. Möglich wird dies durch die Reduktion auf das Wesentliche - also wenig Taschen, Nahtbänder etc.
  • Verbesserte Atmungsaktivität und geringes Gewicht fordern ihren Tribut, demnach sollte Active Shell nur gemäßigten  Mechanischen Belastungen ausgesetzt werden. Schroffe Felsen, schwere Rucksäcke usw. bleiben weiterhin das Metier anderer Membrantechnologien - z.B. Pro-Shell Jacken wie das Super Alpine Jacket.
» Praxiserfahrungen Montura Air Jacket

Montura Air Jacket Details
 Montura Air Jacket Details

Das Montura Air Jacket wendet sich primär deutlich an Sportler. Anatomischer Schnitt und leicht verlängerter Rücken sorgen für eine gute Passform. Die auffälligen Nahtstreifen und mehre reflektierende Applikationen machen (Straßenläufer) auch bei Dunkelheit gut erkennbar. Die Kapuze lässt sich per Klett verstellen, weitere Regulierungsmöglichkeiten sucht man am auf minimale 280g Gewicht getrimmten Air Jacket jedoch vergeblich. Statt Klett, Kordelzügen o.ä. wurden an allen Öffnungen elastische Bündchen eingearbeitet die Wind und Wasser zurückhalten sollen. Auch die Kapuze ist mit einem elastischen Stirneinsatz versehen. Das funktioniert, ist aber dennoch Gewöhnungsbedürftig.
Nähte sind natürlich verklebt und die Reißverschlüsse wasserdicht ausgeführt. Im Kinnbereich ist das obligatorische Flauschfleece angebracht.
Montura AufbewahrungsbeutelZwei seitlich angebrachte RV-Taschen bieten neben Stauraum auch eine zusätzliche Belüftungsmöglichkeit.
Praktisch ist der zum Lieferumfang gehörende Aufbewahrungsbeutel. Darin lässt sich die Jacke nicht nur klein verpacken, sondern auch sehr einfach am Laufgürtel o.ä. befestigen.



Der italienische Bergsportausrüster Montura war mir bisher noch nicht bekannt, aber das geteste Air Jacket bestätigt meine Erfahrungen mit anderen Active Shell Produkten. In Sachen Atmungsaktivität ist der Name Programm und Active Shell sicher ganz weit vorn. Hardshellbekleidung und (hochpulsige) sportliche Aktivitäten sind tatsächlich miteinander in Einklang zu bringen, ohne sich die Klamotten gleich wieder vom Leib reißen zu wollen oder nach dem Training innen genauso nass zu sein wie außen. Selbst ohne Unterarmbelüftung funktioniert das weitestgehend gut.

Dennoch lässt sich die Physik natürlich nicht überlisten. Jede noch so leistungsstarke Membran ist ein eingebautes Hindernis für den Feuchtigkeitstransport, der vor allem bei zunehmender Außentemperatur immer eingeschränkter funktioniert - Stichwort notwendiges "Temperaturgefälle". Hier haben (membranlose) Softshells oder Windshirts bei warmen Temperaturen, leichtem Regen und eher kurzen Trainingseinheiten für mich immer noch die Nase vorn.
Schüttet es aus Eimern oder sind die Einheiten ausgedehnter führt natürlich kein Weg an einer Hardshell vorbei und das Active Shell kann seine Stärke richtig ausspielen; Vor allem bei kühleren Temperaturen, wo das ungewollte Auskühlen durch zurückbleibende Schwitzfeuchtigkeit ja auch viel eher ein entscheidendes Thema ist, bzw. zum Problem werden kann.

(Der äußerst atmungsaktive... ) Regenschirm ist bei sportlichen Aktivitäten ja normalerweise ein "NoGo", beim ausgedehnten Wandern/Trekking ist es aufgrund der eingeschränkten Belastungsfähigkeit in Sachen Druck- und Scheuerbelastung das Active Shell. Selbst Wanderer mit leichtem Gepäck sollten hier umsichtig sein.
Dennoch keine Punktabzüge für das Active Shell, (beworbene) Einsatzschwerpunkte sind schließlich Sport und Touren mit leichtem Tagesgepäck und das meistert das Material besser als das Gros der anderen Hardshells. Luft nach oben bleibt schließlich immer... ;-)

[Anmerkung: Ich habe trotz, teils auch schwereren Tagesrucksäcken, übrigens auch noch kein Active Shell verschlissen, dass erste Testmodell ist über den Sommer inzwischen sogar Festival erpobt...]

 Air Jacket mit Active Shell

Sven und Dennis hatten kürzlich übrigens ebenfalls die Gelegenheit Active Shell Jacken auf ihre Praxistauglichkeit zu testen, ihre Erfahrungen findet man im Freiluft Blog und Outdoor Blog.
 
Bei den Bergfreunden gibt es das Montura Air Jacket außerdem gerade zum Sonderpreis.

» Links

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top