ads

Outdoor Buchtipp

Zu Fuß durch die Danakil-Wüste, mit dem Boot den blauen Nil hinunter und mit dem Unimog durch Afrika: In „Mr. Globetrotter“ erzählt Klaus Denart über seine Reisen und sein Leben.

Der Untertitel des Buches „Meine Reisen, mein Leben“ stellt von Anfang klar: Klaus Denart, der Gründer von Globetrotter, schreibt keinen reinen Reisebericht, sondern auch eine Art Biographie. Bei allen Erlebnissen steht immer er selbst im Mittelpunkt. Seine Gefühle, seine Gedanken: Für eine Biographie ist das nichts Ungewöhnliches. Wer jedoch einen reinen Reisebericht erwartet, wird von diesem Buch teilweise enttäuscht.

Das Buch von Klaus Denart lebt nicht von einem fesselnden Schreibstil, sondern vielmehr von spannenden Geschichten, die er auf seinen Touren erlebt hat. Touren in einer Zeit, in der die Outdoor-Szene sich gerade erst entwickelte. In einer Zeit, in der taugliches Material fast nur vom Militär bezogen werden konnte. In der man als Weltenbummler noch eine Ausnahmeerscheinung war.
Bestes Beispiel ist Denarts Tour durch Äthiopien. Statt mit hochmodernen Kanus oder Kajaks lassen er und sein Freund sich ein Boot schreinern, das mehr Ähnlichkeit mit einem überdimensionierten Sarg hat, als mit einem wildwassertauglichen Kanu. Mit diesem hölzernen Gefährt lassen sich die beiden Abenteurer auf dem blauen Nil absetzen – ohne Kenntnisse des Gewässers, ohne Kartenmaterial und natürlich auch ohne GPS und ähnlichen Schnickschnack. Der wahre Abenteuergeist zeigt sich vor allem dann, wenn Denart beschreibt, wie sich der Wurfanker in letzter Sekunde im Gebüsch am Ufer verharkt und die beiden vor den nächsten unbekannten Stromschnellen oder Wasserfällen rettet.

Auf seinem Touren begegnet Denart immer wieder der herzlichen Gastfreundschaft der Einwohner. Er trifft aber auch auf Shiftas (bewaffnete Räuber) und Betrüger, denen er ungeschoren entkommt. Durch die Beschreibung dieser Begegnungen bekommt der Leser dieses Buches ein Gefühl für Land und Leute. Auch einen Einblick in die Gründung des Unternehmens Globetrotter gewährt Denart und macht damit natürlich auch Werbung für sich und sein Unternehmen.

Inhaltlich ist das Buch „Mr. Globetrotter“ durchweg spannend und interessant. Reiseberichte und autobiografische Einblicke wechseln sich ab. Das Buch fesselt den Leser, weil Denart auf seinen Reisen so viel erlebt hat. Sein Schreibstil fesselt aber leider überhaupt nicht. Das Buch wirkt wenig strukturiert, immer wieder blickt Denart zurück, ohne dass der Leser sofort weiß, ob er sich gerade in Äthiopien, Norwegen oder Hamburg befindet.
Trotz alledem: Dieses Buch ist das richtige für alle, die wissen wollen, wie sich Outdoor-Abenteuer in den 70er-Jahren angefühlt haben und wie das Unternehmen Globetrotter so erfolgreich werden konnte.

» Informationen zum Buch

Autor: Klaus Denart
Titel: Mr.Globetrotter. Meine Reisen, mein Leben
Erschienen: März 2011 - Irisiana
Seiten: 384
ISBN: 3424150819
Preis: 19,99 (gebundene Ausgabe),
14,99 Euro (Taschenbuch ab April)

Der Autor dieser RezensionSimon Wiggen ist gebürtiger Geograph und gelernter Journalist aus Bochum. In seiner Freizeit ist er mit Rad oder Wanderschuhen am liebsten an der frischen Luft. Für ausgeruestet.com schreibt er ab sofort in unregelmäßigen Abständen Rezensionen über Outdoor-Literatur.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top