ads

EDC Taschenlampe mit SmartRing und Multicolor LED

Nitecore SRT3
Nitecore hat bereits mit der "intelligenten" Sense Serie gezeigt, dass auch abseits von der Jagd nach immer mehr Lumen noch viel Innovationspotential bei der Entwicklung funktioneller EDC Lampen vorhanden ist. So überzeugt die neue SRT-Serie nicht nur mit soliden Leistungsdaten und einem cleverem Bedienkonzept, sondern bringt auch noch ein wenig Farbe ins Spiel.

» Nitecore - SRT3 Defender

Die SRT3 ist die kleinste Lampe aus der neuen Neuen Nitecore SRT-Serie, die sich allesamt durch smarte Selektorring Bedienung und der Integration farbiger LEDs auszeichnen. Die SRT3 ähnelt dabei von Leistung, Aufbau und Bedienung der von mir bisher favorisierten Jetbeam RRT-0, kann sich aber in einigen Details noch davon absetzen. Ein Grund die kleine EDC Lampe einmal näher vorzustellen.

» Eckdaten

Hersteller: Nitecore
Modell: SRT3 Defender XM-L2
Material: Aluminium, Edelstahl, Mineralglas
Gewicht: 72 g (ohne Adapter und Akku)
Maße: 100 bzw. 117 mm, Durchmesser: 25,5 mm
Energieversorgung: 1 x CR123A, 1 x 16340, 1 x 14500, 1 x AA
Helligkeit 0,1 bis max. 550 Lumen (mit 16350)
Laufzeit 45 min. bis max. 150 h (mit 16350)
Modi: Stufenlose Helligkeit, rotes & blaues Licht, div. Blinkmodi
Besonderheiten: Selektorring, farbige LEDs, elektronische Regelung, SMO-Reflektor, Clip, Holster, IPX-8, Batterieadapter, Wegrollschutz, HA-III Anodisierung, Verpolungsschutz, Batteriewarnung
Preis: UVP 89,95 EUR- kaufen bei Obramo Security

Nitecor SRT3 EDC
Nitecore SRT3 - Schmucke EDC Lampe

» Material, Design und Verarbeitung 

Gehäuse, Verarbeitung und Haptik der Lampe sind einwandfrei. Rändelung und die vielen gefrästen Strukturen fassen sich gut an und bieten obendrein ordentlichen halt. Es macht richtig Spaß die kleine SRT3 in die Hand zu nehmen. Der Smart-Ring sitzt unauffällig zwischen Lampenkopf und dem sechs-seitigem Wegrollschutz und lässt sich auch einhändig problemlos bedienen. Durch den tief eingelassenen, gummierten Druckschalter am Lampenende ist Tailstand (Kerzenmodus) möglich. Ein strammer, titanbeschichteter Metallclip (abnehmbar) bietet bei Bedarf Halt in der Tasche, zusätzlich kann auch ein Lanyard an der Lampe befestigt werden. An der Front schützen ein gezackter Edelstahlring und eine kratzfeste Mineralglasscheibe die im SMO-Reflektor sitzende XML-2 LED. Auch HA-III Anodisierung, Verpolungsschutz und die Spezifizierung nach IPX-8 sind selbstverständlich. Nitecore hat hier seine Hausaufgaben gemacht und es gibt in Sachen Material und Verarbeitung kaum was zu meckern - Alles dreht, klickt und schraubt sich an der SRT3 einwandfrei.

SRT3 mit Selektorring
Hochwertige Verarbeitung und intuitive Bedienung per Smart-Ring

» Bedienung und Leuchtstufen

Herzstück des Bedienkonzeptes der Nitecore SRT-Serie ist der smarte Selektorring (SRT = Smart Ring Tactical) in Kombination mit dem Endkappenschalter. Der Ring lässt sich leichtgängig bewegen und ermöglicht eine intuitive und intelligent gelöste Anwahl der vielen verschiedenen Modi und Leuchtstufen.

Nitecore Lampe SRT3Ein- sowie ausgeschaltet wird die Lampe über den Endkappenschalter. Die Modiauswahl erfolgt allein über den Ring. So ist grundsätzlich eine leichte Vorauswahl der gewünschten Starthelligkeit oder Lichtfunktion inklusive praktischem Momentlicht möglich. Eine Markierung am Gehäuse würde die zuverlässige Vorauswahl jedoch sicher noch erleichtern. So muss man sich auf sein Gefühl bzw. die Erinnerung verlassen.


Für bessere Orientierung im User Interface der Nitecore SRT3 besitzt der Selektorring aber immerhin mehrere spürbare Rastungen. In mittgier Neutralstellung befindet sich die Lampe im sparsamen "Moon Mode" mit mehreren hundert Stunden Laufzeit. Dabei handelt es sich quasi um eine Standby-Funktion, mit äußerst schwach leuchtender LED (< 1 Lumen). Das Licht reicht kaum zum lesen, macht die Lampe aber bei Dunkelheit jederzeit auffindbar.

Eine Drehung nach rechts erhöht die Helligkeit stufenlos auf bis zu 550 Lumen. Hinter der nächsten Rastung liegt noch ein kräftiger Stroboskop-Modus.

Von der Standby-Position betrachtet auf der linken Seite liegen die verschiedenen Farb-Modi und weiteren Blinkfunktionen.

Sinnvollerweise liegt auf der ersten Position das Augen schonende und weitgehend blendfreie Rotlicht. Dieses eignet sich ideal um z.B. bei Dunkelheit einen Blick auf die Karte zu riskieren oder auf Hüttentouren die Nachbarn nicht zu stören, da die Hell- Dunkeladaption des menschlichen Auges durch rotes Licht kaum beeinträchtigt wird. 

Danach folgt die blaue Leuchtstufe. Was blaues Licht macht wusste schon Rambo zu beschreiben ... ansonsten liegt die Besonderheit des kurzwelligen Blaulichts in der teilweise Kontrast-verstärkenden Wirkung. Das ist wohl vor allem bei Jägern zum Verfolgen von Blutspuren beliebt.

Nitecore SRT mit Farb-LEDs
Eine farbige LED wurde zusätzlich in den Reflektor integriert
Dreht man den Ring weiter nach rechts folgen noch der Police-Mode mit schnellem Wechsel zwischen rot und blau, sowie ein SOS-Signal und ein langsames Positionsblinken.
Für Markierungs- oder Sicherungsaufgaben ist das hin und wieder durchaus nützlich.

Über Sinn und Unsinn verschiedener Blink-Modi und nun auch noch Farben kann man sich natürlich immer streiten und gerade mit dem Police-Mode macht man sich wohl eher schnell lächerlich...aber die Spezial-Modi sind bei der SRT3 immerhin klug (und wenig störend) ins UI integriert und bieten damit auf jeden Fall einen Mehrwert.

Bei der Leuchtkraft der farbigen LEDs darf man allerdings keine Wunder erwarten. Die Nutzbarkeit ist wirklich nur auf den absoluten Nahbereich begrenzt.

» Flexible Energieversorgung

Hinsichtlich der Energieversorgung ist die Nitecore SRT3 äußerst flexibel. So lassen sich sowohl potente Lithtium Akkus/Batterien wie auch - per Adapter - weit verbreitete Mignon AA-Zellen verwenden. Die Lampe wird dann etwas länger, was sich fürs Handling aber keinesfalls als Nachteil erweist.
Flexible Batterieversorung
Durch Adapterring besonders flexibel bei der Batterieversorgung
Grundsätzlich ist die Nutzung mit Lithium-Ionen Akkus zu empfehlen, nur hier erreicht die Lampe ihre volle Leistung von über 500 Lumen. Mit Migon Batterien bzw. NiMh-Akkus wie z.B. Eneloop Akkus ist die Leuchtdauer auf ca. 180 Lumen begrenzt. Mit den etwas exotischeren 14500er Akkus kann man auch zusammen mit dem Verlängerungsadapter die volle Lichtleistung abrufen.

Angaben zur Laufzeit sind trotz geregeltem Betrieb auf Grund der vielfältigen Helligkeitseinstellungen und möglichen Batterietypen kaum seriös zu beziffern. Bei maximaler Leistung ist meist schon nach weniger als 1 Stunde Schluss, im gedimmten Betrieb sind aber auch 150 und mehr Stunden möglich.

» Fazit

Nitecore SRT3 BeamshotDie Nitecore SRT3 kann mit hervorragender Verarbeitung und einem nahezu perfektem Bedienkonzept per Selektorring glänzen. Lediglich am Fehlen einer visuellen Markierung zur Modiauswahl ließe sich kleine Kritik ansetzen. Über Leuchtmodi kann man immer streiten, aber wenn sie sich unauffällig ins UI einfügen, kann man sich Diskussionen dazu auch sparen. Durch die integrierten Farb-LEDs setzt sich die SRT3 von vielen anderen EDC Lampen ab. Hier kann in der Praxis vor allem der Rotlicht-Modus überzeugen. Die Leichtleistung der Farb-LEDs ist jedoch relativ gering.  Die maximal Helligkeit der zentralen LED von 550 Lumen ist nicht absolute Spitzenklasse,aber wirtschaftlich sinnvoll gewählt und selbst mit den knapp 200 Lumen beim Betrieb mit AA-Zellen ist noch ein solides Arbeitslicht gewährleistet. Die Lichtfarbe der Cree XM-L2 ist relativ weiß. Der SMO Reflektor stimmte zunächst skeptisch, liefert aber ein ansehnliches Leuchtbild. Übermäßige Reichweite ist bei dem geringen Kopfdurchmesser aber natürlich trotzdem nicht zu erwarten.

SRT3 mit V10A und RRT-0Gehäusegröße und das taktisch angehauchte Design sind natürlich Geschmackssache. Als EDC gibt es hier durchaus kleinere und schlichtere Lampen mit ähnlichen Funktionen. Aber vor allem ohne AA-Adapter ist die Nitecore SRT3 absolut Hosentaschen- und Alltags-tauglich und auch in Anbetracht des Preises alle Mal eine Empfehlung wert.

(Bild von l. nach r.: Jetbeam RRT-0, SRT3, Sunwayman V10A)

1 Kommentare:

  1. Vielen dank für diesen ausführlichen Artikel. Ich bin seit langem Nitecore Fan. Hervorragende Leistung und tolles Design. Danke insbedondere dass ihr auf die farbigen leds eingegangen seid. Hab mich schon immer gewundert was das soll :) gruss stef

    AntwortenLöschen

 
Top