ads

Das eigene Wander-Event

Die meisten werden sich darauf einigen können, dass das Teilnehmen an großen Sport-Events Spaß macht. Nur wenigen fällt es aber ein, dass man Events auch selber veranstalten kann. Dadurch kann man nicht nur das geamte Prozedere gestalten, sondern man trägt auch dazu bei, dass andere Spaß haben, sich bewegen und gesund bleiben. Hat man mit dem Veranstalten keine große Erfahrung, kann man klein anfangen und beispielsweise eine Wandertour gestalten, denn für eine solche braucht man nichts weiter als eine geeignete Gegend.

Die Route gestalten

Beim Gestalten der Route gibt es ein paar Faustregeln, die man beachten sollte:
  • Die Zielgruppe kennen: An wen ist die Tour gerichtet? Sind Kinder und Ältere dabei, darf die Route nicht zu lang sein. Auch zu viel Steigung darf es in dem Fall nicht geben.
  • Die Route muss gut abgesteckt sein. Hierfür eignen sich z. B. Beachflags, die sehr leicht erkennbar sind. Bei Lansche Fahnen gibt es eine große Auswahl an Beachflags in unterschiedlichen Größen, wobei man auch selbst die Farben und eventuelle Schrift aussuchen kann. Keinesfalls darf es bei den Teilnehmern Zweifel über den Verlauf der Route geben.
  • Für Erfrischungen sorgen: Besonders bei längeren Routen kann es sich lohnen, unterwegs kleine Snacks oder Getränke anzubieten. Saft und Obst verleihen Energie und kommen immer gut an. beim Wandern sollte man immer nach Bedarf Pausen einlegen.
  • Wichtig ist es auch, regelmäßige Pausen einzulegen. Somit beugt man Überanstrengung vor und schont die Gelenke.

Wo findet man Teilnehmer?

Soll das Event nicht zu groß sein, kann man einfach seine Familie und Freunde einladen. Bei Events für mehrere Leute kann es sich auch lohnen, Familie und Freunde darum zu bitten, eine Probetour zu machen. Vielleicht sehen sie Probleme oder Herausforderungen, die man nicht selbst entdeckt hat, und die dann vor der eigentlichen Tour gelöst werden können. Viele nutzen auch die Möglichkeit, eine Wohltätigkeitstour zu veranstalten. Bei solchen Touren zahlen alle Teilnehmer einen Betrag, der nachher an eine gemeinnützige Organisation weitergeleitet wird. Für größere Touren lohnt es sich, in der örtlichen Zeitung oder in sozialen Medien wie Facebook und Twitter Werbung zu machen. Vielleicht kann man hierdurch auch Sponsoren finden, die kleine Geschenke für die Teilnehmer oder gar Geldbeträge spenden möchten.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top