ads

Mallorca ist die beliebteste Ferieninsel der deutschen – an Klischees mangelt es deswegen nicht. Dabei wird oft vergessen, dass die Baleareninsel abseits der Touristen- und Partymeilen einer der schönsten Flecken Europas ist. Wanderer, Aktivsportler und Outdoor-Fans wissen das schon lange und kehren deshalb immer wieder dorthin zurück.

Licht und Schatten nah beieinander

Nicht selten wird Mallorca als das 17. deutsche Bundesland bezeichnet. Ein Scherz, der mehr als nur einen Funken Wahrheit beinhaltet, denn in Orten wie El Arenal sucht man auch auf Seiten der Einwohner und Gastronomiebetreiber vergeblich nach echten Mallorquinern. Von spanischer Kultur kann keine Rede mehr sein – dieser Umstand zieht viele Urlauber an, schreckt aber gleichermaßen viele ab.
Dass es auch anders geht, zeigen Hotels wie das Jumeirah in Port Soller. Der Blick vom Hotel führt Urlaubern die schönste Seite Mallorcas vor Augen: Mittelmeer, weite Buchten, grüne Hügel. Die Zielgruppe des Hotels hat mit dem üblichen Mallorca-Urlaub nur wenig zu tun: Internationales Flair und ruhiges Ambiente schaffen die Voraussetzungen für einen wunderbaren Aktivurlaub, dessen Fokus nicht auf den Nachtstunden liegt. Denn: Unter spanischer Sonne lässt sich Mallorca ohnehin am besten genießen.

Bild © istock.com/Nikada

Tramuntana-Wanderungen nicht nur im Sommer beliebt

In unmittelbarer Nähe des Jumeirah-Hotels finden Urlauber das beste Beispiel dafür, warum Mallorca für Wanderer so gut geeignet ist. Das Tramuntana-Gebirge lockt mit seinen leichten Anstiegen und beeindruckender Natur. Auf Wälder mit Kiefern folgen Buchten und Strände; im Sommer sind spontane Erfrischungsbäder möglich, im Herbst ist das Wetter wie geschaffen für Wanderungen, bei denen sich der Schweiß in Grenzen hält.

Da der Weg beim Wandern bekanntlich das Ziel ist, dürfen sich Aktivurlauber (ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad) auf abwechslungsreiche Eindrücke gefasst machen. Da das Meer an vielen Stellen ein stiller Begleiter in den Augenwinkeln ist, sollten auch leichte Badeschuhe zur Wanderausrüstung gehören – denn diese könnten sich als sehr nützlich erweisen. Proviant ist ebenfalls ratsam, da die vielen Buchten geradezu prädestiniert für Zwischenstopps sind.
Der Gebirgsrücken der Tramuntana zieht sich bis an den westlichsten Punkt Mallorcas, also unweit der Hauptstadt Palma. Orte wie Andratx und der dazugehörige Hafen Port d´Andratx bilden den Abschluss der Wanderregion, und dort wartet einmal mehr: das Meer. Klarer Vorteil im Herbst: Entlang der Wanderstrecken ist es recht menschenleer, für mallorquinische Verhältnisse fast schon einsam. Wer Ruhe und Erholung sucht, der weiß das zu schätzen. Und gut zu wissen: An den perfekten Rahmenbedingungen wird sich auch künftig nichts ändern, da die Region seit 2011 unter dem Schutz der Unesco steht.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Top