ads

Klettern Lust auf Klettern? Unbedingt, denn Klettern verbessert das Körpergefühl und kräftigt die Muskeln. Wer damit anfangen möchte, sollte sich langsam an die Wand herantasten und stetig seine Technik verbessern. Im Folgenden ein paar Tipps, damit die ersten Griffe an der Kletterwand gelingen. Als Anfänger im Klettern sollte man sich zunächst professionelle Anleitung holen. Ideal für Beginner sind Hochseilgärten und Kletterhallen, da hier erfahrenes Personal bereit steht. Beides gibt es mittlerweile in fast jeder größeren Stadt. Wer schon zu Beginn etwas mehr Abenteuer möchte, kann es mit einer geführten Tour auf einem Klettersteig versuchen. Solche Touren können zum Beispiel bei Mydays gebucht werden. Die Profis geben Sicherheitseinweise und helfen dabei, mit der Ausrüstung vertraut zu werden. Dann kann es losgehen.

Kleine Kniffe, große Wirkung

Die Kraft kommt aus den Beinen – das ist die wichtigste Kletterregel für Beginner. Man zieht sich also nicht mit den Armen hoch, sondern drückt sich aus den Beinen nach oben. Mit den Fingern hält man sich lediglich an den Griffen fest, um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. Am einfachsten funktioniert es mit dem Klettern, wenn man seinen Körperschwerpunkt, also Po, Hüfte und Bauch, möglichst dicht an der Wand hält. Doch zu sehr verkrampfen sollte man nicht. Freude und Spaß sind genauso wichtig wie die richtige Technik. Da Klettern fast alle Muskelgruppen beansprucht, wird man als Anfänger schon bald erschöpft sein. Um Muskelkater und Verletzungen vorzubeugen, sollte man auf die Signale seines Körpers hören und bei schmerzenden Muskeln die Einheit beenden. Kraft sparen kann man, wenn man mit langen, gestreckten Armen klettert. Die Griffe mit stark gebeugten Armen zu halten, kostet unnötig Energie. Auch ist es nicht nötig, die Griffe mit einem Schraubgriff zu fixieren – festes Zugreifen genügt. Seine Fähigkeiten kann man nur verbessern, indem man regelmäßig übt. Denn auch beim Klettern gilt: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Regelmäßiges Klettern auf verschiedenen Routen und mit steigendem Schwierigkeitsgrad bringt den größten Fortschritt. Doch nicht nur das Klettern allein macht besser. Mit einem Ausgleichstraining kann man sein Bewegungspotenzial verbessern. Ausdauersportarten, um die allgemeine Fitness zu verbessern, eignen sich ebenso wie gezielte Kraft- und Fingerübungen. Einige gute Übungen für Kletterer werden hier vorgestellt. Wer diese Tipps beachtet, kommt schon bald ganz nach oben.  

1 Kommentare:

  1. Ich finde es immer super, das es so viele verschiedene Routen gibt. Man muss ja nunmal nicht mit der schwarzen Beginnen und daran verzweiflen. So tuts auch eine etwas leichtere Route - und man kommt Stück für Stück weiter.

    AntwortenLöschen

 
Top